BurnOn statt Burnout

Vortrag zum Thema "BurnOut"

BurnOn statt BurnOut
3. Gesundheitstag: Burnon – der Erschöpfung vorbeugen – wieder Feuer und Flamme sein!

 

Laut einer Studie stehen ein Drittel der Deutschen unter beruflichem Dauerdruck – zehn Millionen Fehltage entstehen pro Jahr alleine wegen Burnout. In der IT- und Medienbranche sind die Zahlen noch gravierend schlechter. Anlass genug für die Unternehmen amexus Informationstechnik, Mediabeam und Meuter & Team ihren dritten Gesundheitstag unter das Motto „Burnon – Der Erschöpfung vorbeugen“ zu stellen. Mit den positiven Erfahrungen aus den ersten beiden Gesundheitstagen in 2007 zum Thema Ernährung und in 2008 zum Thema gesunder Rücken wurde am ersten Samstag im Juni wieder Wert auf die drei Bestandteile Vermittlung des theoretischen Hintergrundes, Anwendung in der Praxis und Sport als Motivationskomponente gelegt. Die Organisation des Gesundheitstages wurde von der gaus GmbH für die drei Unternehmen im Münsterland durchgeführt.

Im theoretischen Teil wurden auslösende Bedingungen, Verstärker und individuelle Reaktionen auf Stress diskutiert und Ansätze zum Umgang mit Stress von Frau Dr. Siebecke (TU Dortmund) aufgezeigt. Im Praxisteil stellte dann Frau Dumke (Team Gesundheit) Methoden wie progressive Muskelentspannung und Blitzentspannung im Alltag vor.

Kletterhalle

Als sportliche Herausforderung konnten anschließend die Mitarbeiter von amexus, Mediabeam und Meuter & Team die „Wände hochgehen“. In der einer Kletterhalle wurde der Tagesstress der Mitarbeiter auf sportliche Weise bewältigt.  

 

 

 

„Die Kombination aus Theorie, Praxis und auch dem Kletterevent als Spaßfaktor schafft eine hohe Akzeptanz bei unseren Mitarbeitern und sensibilisiert sie für das Thema Prävention und Gesundheit“ freut sich Stefan Nacke, Geschäftsführer der amexus Informationstechnik. „Natürlich soll der Gesundheitstag kein einmaliges Strohfeuer zum Thema Stress sein, sondern die Unternehmen werden auch weiter Schulungen und interne Optimierungen zur Stressvermeidung durchführen.“

Für interessierte Unternehmen bietet der Unternehmensverband AIW einen Fragebogen mit Unterstützung der technischen Universität Dortmund an um weitere Konzepte und Unterstützungsangebote zum Thema Burnout für die Region zu entwickeln. Auch eine unternehmensindividuelle Burnout-Risikoanalyse ist kostenfrei möglich.