Richtig starten mit Künstlicher Intelligenz - 3 Tipps

Kollege KI – 3 Tipps zum Start mit Künstlicher Intelligenz

Das Geheimnis hinter Künstlicher Intelligenz (KI) sind Maschinen, die „wie Menschen denken und agieren“. Sie lernen, sprechen oder argumentieren wie ein Kollege oder Freund. Der Motor dabei ist Machine Learning. Dadurch werden IT-Systeme in die Lage versetzt, auf Basis vorhandener Datenbestände Muster zu erkennen und so optimale Lösungen zu entwickeln.

Künstliche Intelligenz begegnet uns schon in unserem Alltag

KI ist bei weitem keine Zukunftsmusik mehr. Schon jetzt begegnet uns KI in unserem Alltag. Während Siri, Alexa und Co. uns schon einige nützliche Fragen beantworten, weiß Facebook durch Gesichtserkennung bereits, welcher Freund auf den eigenen Fotos zu sehen ist. Auch Online-Händler haben schon lange rausgefunden, für welche Produkte sich Konsumenten interessieren. Die Automobilindustrie sieht die Zukunft im autonomen Fahren. Auch hier ist die Grundlage Künstliche Intelligenz.
Vorteile von KI richtig nutzen

Die Vorteile liegen auf der Hand: KI fördert die Produktivität, Effizienz der Geschäftsprozesse sowie Kundenbeziehungen. Natürlich ist Künstliche Intelligenz auch klarer Wettbewerbsvorteil in Zeiten der Digitalisierung. Trotzdem begegnet man oft Ängsten, wenn es um den Mythos KI geht. Auch ethische Fragen sind bei diesem Thema nicht von der Hand zu weisen.

KI erhält immer mehr Einzug in unser Leben. Deswegen haben wir 3 Tipps zum richtigen Start mit KI:

#1 Schluss mit dem Mythos KI

Nur durch Wissen entsteht Vertrauen. KI ist in vielen Köpfen noch ein bedrohliche und ungreifbare Technologie. Oftmals stößt man auf Ängste um den eigenen Job oder eine Bedrohung der eigenen Privatsphäre. Entmystifizieren Sie Künstliche Intelligenz, indem Sie aktiv Mitarbeiter im Unternehmen aufklären. Dabei müssen Sie gar nicht bis in die Tiefen der Technik vordringen – machen Sie die Vorgehensweise transparent und verstehbar. Schlussendlich ist der Schlüssel aber Begeisterung für das Thema zu wecken. KI schafft Innovationen, erleichtert die Arbeit und funktioniert als „complement to human ingenuity“ – also nichts ersetzend, sondern komplettierend.

#2 Ethische Anforderungen beachten

Wie schon angedeutet, gilt es bei Künstlicher Intelligenz auch ethische Gesichtspunkte zu beachten. Machen Sie sich klar, wo Ihre Grenzen liegen mit Hinblick auf Branche, Firma und dem Markt, in dem Sie agieren. All das können Sie in einem digitalen Ethikplan festlegen. Dieser sollte auch etablierte Unternehmenswerte berücksichtigen und die Aufgaben und Grenzen von KI-Anwendungen klar aufzeigen. Auch Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten helfen bestehende Gesetze und Grundrechte einzuhalten. Unser Partner Sage hat dazu einen sehr hilfreichen Guide für Sie entwickelt.

#3 Projektrahmen finden

Die Einführung von KI ist ein langfristiger Prozess, der viel Vorbereitung braucht. Machen Sie sich das auf Ihrem Weg klar. Auch ein kompetentes Team ist dafür zwingend nötig. Sofern Sie dieses inhouse nicht abbilden können, nutzen Sie die Expertise von Außen. Legen Sie klare Ziele fest und machen Sie sich klar, wie und warum KI Ihrem Ziel nützlich ist. Schaffen Sie eine gute Datengrundlage und testen Sie Ergebnisse ausgiebig. Vielleicht macht es auch Sinn, erstmal mit kleineren Projekten zu starten. Die Erfahrung wird Ihnen bei größeren Zielen helfen.

Künstliche Intelligenz bietet unglaubliche Chancen für Ihr Unternehmen. Wichtig dabei ist es, Mitarbeiter einzubeziehen, ethische Grundlagen zu schaffen und eine solide Basis an Erfahrungen und Kompetenzen aufzubauen. Nur so können Vertrauen, Kundenbeziehungen sowie Unternehmensimage langfristig gestärkt werden. Gerne stehen wir mit unserer Erfahrung bei diesem Weg zur Seite!

Lassen Sie uns über Künstliche Intelligenz ins Gespräch kommen. Gerne stehen wir für Fragen oder Ideen zur Verfügung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.